Scheitern macht die Eventbranche besser

Kristina Taepken hat für Ihren Blog MICEstens digital Christoph Bredemeyer zum Thema Fuckup Nights interviewt.

Scheitern ist nicht schön, aber eine lehrreiche Erfahrung. So, oder so ähnlich, sollte berufliches Versagen wahrgenommen werden. Das ist zumindest die Meinung von unserem Agenturgründer Christoph Bredemeyer.

Aus diesem Grund organisiert er in Trier die weltweit erfolgreichen Fuckup Nights. Warum er das genau macht, was daran so besonders ist und was die Veranstaltungswirtschaft von diesem Format lernen kann, erzählt er im Interview mit Kristina Taepken.

Das komplette Interview Fuckup-Nights – was du daraus lernen kannst finden Sie auf Kristina Taepkens Blog Micestens digital.